Autofolie

Immer mehr Leute nutzen Autofolie. Ein Großteil bevorzugt ansprechende Designs. Nach und nach setzt sich aber auch die Steinschlag-Schutzfolie durch. Wir haben nachgeforscht, welche Art der Folierung Sinn macht, was zu beachten ist und welche Kosten entstehen.

Das wichtigste in Kürze

  • Autofolie dient entweder dem Lackschutz oder einem ästhetischen Zweck
  • Das anbringen von Autofolie ist um ein vielfach günstiger als eine Lackierung der Karosserie
  • Es gibt mehrere Arten und Techniken von Folien und deren Verarbeitung
  • Eine komplette Folierung des Autos von einem Fachmann dauert in der Regel 1-2 Tage

Was ist eine Autofolie?

Unter einer Autofolie versteht man eine Autoverkleidung, die mit selbstklebender Folie durchgeführt wird. Der Zweck der Folie liegt vor allen Dingen darin, die Lackierung des Autos, vor Kratzern, Steinschlägen und UV-Strahlungen zu schützen. Da es sehr teuer werden kann, wenn der Lack beschädigt wird und der Prozess der Lackierung an sich auch nicht gerade günstig ist, bevorzugen immer mehr Menschen eine Fahrzeugvollverklebung. Die Folie besteht in der Regel aus einem elastischen Material, dessen Haltbarkeit auf ca. 7 sieben Jahre eingeschätzt wird.

Eine Fahrzeugvollverklebung kann aber auch aus ästhetischen Gründen umgesetzt werden. Es gibt sehr unterschiedliche Muster, die man auf seinem Fahrzeug anbringen kann. Auch Dienstautos wie Polizei- oder Rettungsautos werden mit typischen Kennzeichen foliert. Es gibt Autofolien mit den unterschiedlichsten Motiven für jeden Geschmack, aber auch einfarbige Folien sind durchaus sinnvoll und funktional.

Wie wird eine Autofolie aufgetragen?

Im Grunde genommen zählt bei der Folierung eines Autos wie auch bei allen übrigen Folierungen eine gute Vorbereitung am meisten. Die Oberfläche des Autos sollte gut gereinigt werden; vor allen Dingen ist das Entfetten und Entstauben der Autooberfläche entscheidend. Wenn Sie die Vorbereitung nicht korrekt durchführen, wird die Folie wahrscheinlich nicht so gut und lange halten, wie es mit einer guten Vorbereitung möglich wäre. Da die Reinigung möglichst gründlich verlaufen sollte, sollten Sie sich mindestens zwei Stunden Zeit dafür nehmen. Dabei können Sie zu chemischen Reinigern greifen, sollten sich aber vorher informieren, ob der Lack diese verträgt.

Anschließend werden alle beweglichen Kleinteile (Karosserieteile) vom Auto abmontiert, damit man die Folie gleichmäßig auf der Autooberfläche anbringen kann. Da die Folie in der Regel nicht passend zugeschnitten ist, kann es sein, dass Sie das Fahrzeug gründlich vermessen müssen. Anschließend wird die Folie auf die passende Größe zugeschnitten; hierbei sollten Sie besonders aufpassen, denn auch hier gilt die Regel „sieben mal messen, einmal schneiden!

Damit Sie die Folie ganz einfach glattstreichen können, sollten Sie einen Rakel zur Hand nehmen. Bearbeiten Sie dabei zunächst kleine Partien und Vertiefungen, die großen Teile der Folie werden erst am Ende angebracht. Um die Folie etwas elastischer zu machen, kann es sinnvoll sein, mit einem Heißluftföhn zu arbeiten. Dabei wird die Folie erwärmt und den entsprechenden Teilen des Autos angepasst. Mit einem Cuttermesser kann man anschließend Kleinigkeiten nachbessern und passend zuschneiden. Um die Teile genau abzumessen und an die kleinen Stellen und Vertiefungen anzupassen, können Sie mit Schablonen arbeiten, die Sie vor dem Schneiden anfertigen und anschließend auf die Folie übertragen.

Sofern die Folie angebracht ist, müssen Sie die Folie mit entsprechenden Mitteln versiegeln und glatt polieren. Dabei können noch kleine Unebenheiten beseitigt werden. In den nächsten zwei bis drei Wochen sollten Sie auf eine Autowäsche verzichten, damit die Folie ausreichend trocknen kann; ansonsten besteht die Gefahr, dass sie sich vom Wagen ablöst.

Wie lange dauert das auftragen einer Autofolie?

Das Auftragen einer Folie kann je nach Größe des Fahrzeugs zwischen zwei und fünf Tagen in Anspruch nehmen. Auch ist die Dauer von der Werkstatt abhängig, die das Fahrzeug bearbeitet. Einen Tag kann man aber mit Sicherheit für eine gründliche Reinigung einplanen, einen weiteren Tag für die Ruhephase, in der die Folie die Klebstoffwirkung entfalten kann. Wenn es sich um einen erfahrenen Handwerker handelt, kann er das Auto innerhalb eines Tages folieren. Ansonsten kann es ein paar Tage länger dauern.

Im Vergleich zum Lackieren, das mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann und deutlich längere Trocknungszeiten aufweist, ist das Folieren aber eine recht schnelle Methode, um das Auto vor unerwünschten Einwirkungen zu schützen.

Welche Kosten entstehen beim Auftragen einer Autofolie?

Eine Autofolie anzubringen wird in einer Werkstatt zwischen 2000 und 2500€ kosten. Natürlich hängen die Kosten in gewissermaßen davon ab, welche Rechnung die Werkstatt anschließend ausstellt, denn die Tarife können abweichen. Im Vergleich zum Lackieren handelt es sich aber nicht nur um eine recht schnelle Methode, sondern auch um eine deutlich günstigere. Denn das Lackieren eines Fahrzeugs, auch hier wiederum je nach Größe, kann bis zu 8000€ kosten.

Ebenso können die Kosten für das Anbringen einer Autofolie von der Qualität des Materials abhängen: es gibt einfarbige Folien, aber auch bedruckte Expemplare, die je nach Motiv allein aus ästhetischen Gründen mehr kosten können.

Welche Arten von Autofolie gibt es?

autofolie carbon

Autofolien findet man in den unterschiedlichsten Ausführungen. Hersteller bieten vielfältige Motive und Farben an, aber auch simple einfarbige Folien an, damit Sie ihr Auto schwarz matt gestalten können. Bunte Motive sind allerdings in der Regel nicht so lange haltbar wie einfarbige Motive ohne Muster. Das liegt daran, dass sie die UV-Strahlung empfindlicher aufnehmen und daher schneller verblassen. Sehr beliebte Motive für eine Autofolie sind aktuell diverse Camouflage Muster wie man sie von Army Autos kennt.

Eine bunte Autofolie mit Mustern, Motiven und unterschiedlichen Farben ist eher für ästhetische Ansoprüche die richtige Wahl. Wenn Sie allerdings auf langanhaltende Schutzfunktion setzen, sollten Sie eher auf Autofolie aus Carbon zurückgreifen oder aber eher schlichte Farben wählen. Solche Folien können Ihr Auto bis zu sieben Jahre lang effektiv schützen.

Das richtige entfernen einer Autofolie

Irgendwann kommt ein Moment, in dem die alte Autofolie wortwörtlich abgelöst werden mann. Das kann unterschiedliche Gründe haben: verblasste Farben oder aber auch eine zerfledderte Oberfläche der Folie können nach Jahren einer intensiven Nutzung auftreten. Grundsätzlich lassen sich Folien immer am besten ablösen, wenn man sie vorher mit Wärme behandelt. In diesem Abschnitt finden Sie eine kurze Einleitung zum Ablösen einer Autofolie, damit der Prozess schnell und problemlos vonstatten geht.

  1. Lassen Sie das Fahrzeug nicht draußen stehen, wenn es kalt ist. Im Winter sollten Sie das Auto vor der „Behandlung“ in eine Garage o.ä. fahren, damit die Folie nicht zu niedrigen Temperaturen ausgesetzt ist. Im Sommer sollte es allerdings kein Problem. Im Gegenteil sind hohe Temperaturen im Sommer eher förderlich, sodass Sie das Abziehen der Folie sogar ggf. auf eine warme Jahrezeit planen sollten.
  2. Verwenden Sie einen mobilen Quarzstrahler, um die Folie gleichmäßig zu erhitzen. Sie können zwar auch einen Fön verwenden, allerdings können Sie die Folie damit nicht großflächig bearbeiten. So kann es dazu kommen, dass Sie diese nicht korrekt und „am Stück“ ablösen können.
  3. Halten Sie ausreichend Abstand zum Auto, während Sie die Autofolie erhitzen. Versuchen Sie einen Abstand von ca. 30 cm einzuhalten. Wenn Sie die Folie überhitzen, kann sie reißen und das einfache Abziehen wird damit erschwert.
  4. Nehmen Sie nun einen unteren Rand der Folie und ziehen Sie von unten nach oben. Dabei können Sie den Winkel, in dem Sie die Folie abziehen variieren. Sofern Sie die Arbeit schnell hinter sich bringen wollen, eignet sich ein großer Abzugswinkel. Allerdings besteht so die Gefahr, dass die Folie einreißt, gerade wenn sie bereits etwas älter ist. In einem kleinen Winkel gehen Sie auf Nummer sicher, dass die Autofolie am Stück abgezogen werden kann, auch wenn der Prozess dadurch etwas länger dauert.
  5. Wenn es möglich ist, sollten Sie sich einen Helfer zur Hand nehmen. Denn das Abziehen der Autofolie geht am schnellsten, wenn einer eine glechmäßige Wärmezufuhr gewährleistet und der andere gleichzeitig die Folie abzieht, solange sie noch warm und flexibel ist.

Autofolie selber auftragen, geht das?

autofolie

Es ist empfehlenswert, die Autofolie von einem Experten in der Werkstatt anbringen zu lassen, da man dabei durchaus eine ganze Menge falsch machen kann. Wenn Sie es dennoch auf sich nehmen wollen, Ihr Auto selbst zu folieren, finden Sie in diesem Abschnitt eine Reihe von Tipps. Den Folierungsprozess selbst haben wir bereits im Abschnitt „Wie wird eine Autofolie aufgetragen?“ beschrieben. Es gibt aber dennoch einige Faktoren, auf die man achten sollte, damit die Folie lange dienen kann.

  1. Achten Sie darauf, dass Sie die Folie beim Anbringen nicht überhitzen. Sie wird zwar leicht erwärmt, um eine gewisse Flexibilität zu gewährleisten, eine Überhitzung kann allerdings zu Rissen und ausgeblichenen Stellen führen, die nicht nur die Optik, sondern auch die Schutzqualität beeinträchtigen können.
  2. Sie sollten auf jeden Fall einen Helfer an der Seite haben, der Ihnen bei unterschiedlichen Etappen zur Hand geht. Das Anbringen einer Autofoie ohne einen Helfer ist nicht empfehlenswert, denn viele Schritte erfordern zwei Tätigkeiten, die synchron ablaufen, was alleine nicht zu schaffen ist.
  3. Wenn Sie die Folie auf die einzelnen Teile des Autos zurechtschneiden, sollten Sie nicht an der Folie sparen. Da sie sich nach der Wärmezufuhr zusammenziehen kann etc. sollte sie eher großzügig als sparsam zurechtgeschnitten werden. Wenn Sie nämlich zu große Stücke ausschneiden, können Sie die überschüssige Folie anschließend mit einem Cuttermesser entfernen. Sollte sie allerdings zu knapp ausfallen, müssen Sie die Folie im Zweifel vollständig wieder abziehen, was Mühe und Geld kostet.
  4. Vor dem Anbringen der Folie sollten alle beweglichen Karosserieteile abmontiert werden – sie werden nicht mit der Autofolie beklebt und stören nur, wenn man diese gleichmäßig anbringen möchte.
  5. Wenn Sie sich dafür entscheiden, bei den Handwerkerkosten zu sparen, sollten Sie es nicht bei der Autofolie selbst bzw. ihrer Qualität tun. Sollten Sie sich für eine sehr günstige Autofolie entscheiden, wird Sie Ihnen nicht lange dienen und ihre Funktion womöglich nicht optimal erfüllen. Damit ist keinem geholfen und Sie müssen das Folieren relativ bald wiederholen.
  6. Halten Sie auf jeden Fall ein Werkzeug parat, mit dem Sie die Folie glattstreichen können, damit sich keine Bläschen bilden. Sollten sich in der Folie Bläschen bilden, sind sie nur sehr schwer wegzukriegen und die Folie kann einfacher beschädigt werden. Auch aus dem ästhetischen Standpunkt heraus sind solche Bläschen in der Folie in der Regel nicht sonderlich erwünscht
  7. Konfigurator für die perfekte Autofolie

Der Konfigurator ist eine Software von 3M, der eine Simulation Ihres Fahrzeugs mit unterschiedlichen Arten von Folierung ermöglicht. Sie können auf der Seite von 3M Ihr Fahrzeug wählen (oder auch Fahrzeugtyp) und unterschiedliche Varianten von Gestaltung der Autofolie durchspielen. Wenn Sie mit einem Design zufrieden sind und sich dafür entscheiden wollen, können Sie direkt auf der 3M Website einen Folierer in Ihrer Nähe finden und da Design zur Umsetzung einreichen.

Kann man Autofolie auch bei Ebay kaufen?

Sie können eine Autofolie online erwerben, u.a. auch bei Ebay. Die Preise werden in der Regel pro Quadratmeter berechnet. So müssen Sie zunächst wissen, welche Fläche Sie mit der Autofolie abdecken wollen. Einfarbige Folien liegen in einer Preisspanne von ca. 3-6€ pro Quadratmeter. Es gibt aber auch teure Varianten von Autofolie, die nämlich mit Carbon durchsetzt ist – diese kann bis zu 21€ pro Quadratmeter kosten.

Haben Sie bereits Erfahrungen mit Autofolie gemacht?
Wenn Sie bereits Erfahrungen gemacht haben mit Autofolie, so lassen Sie es uns & die Leser wissen. Nutzen Sie die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag und tauschen Sie sich mit anderen Kunden aus.
Wir freuen uns auf Ihren Beitrag!

Fazit

Das Folieren ist tendentiell eine deutlich günstigere Alternative zum Lackieren Ihres Autos. Je nach Werkstatt und Autofolie können Sie bis zu 4000€ einsparen. Sofern Sie sich dafür entscheiden sollten, Ihr Auto selbst zu folieren, sollten Sie unbedingt darauf achten, das Fahrzeug gründlich zu reinigen. Anschließend befolgen Sie Schritt für Schritt die in diesem Artikel beschriebene Anleitung; Sie können sich allerdings zusätzliche Videos im Internet ansehen, da sie den Prozess der Folierung sehr anschaulich darstellen. Da die Folie in der Regel nicht ewig hält, muss sie irgendwann entfernt werden.

Hierbei sollten Sie darauf achten, die Folie möglichst am Stück abzuziehen. Halten Sie immer ein Werkzeug bereit, mit dem Sie Bläschenbildung verhindern können. Das Folieren kann zwischen zwei und sieben Tagen einnehmen. Arbeiten Sie nicht alleine, sondern mindestens zu zweit. Es ist aber grundsätzlich empfehlenswert, das Folieren einem Experten zu überlassen, da man dabei eine ganze Menge falsch machen kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here