Günstig tanken

Den richtigen Zeitpunkt zum Tanken zu finden ist gar nicht so einfach. Klar, wenn der Tank leer ist, müssen Sie zeitnah an die Tankstelle fahren. Wollen Sie aber günstig tanken, dann müssen Sie einige Regeln beachten, um im scheinbar willkürlichen Auf und Ab der Benzin- und Dieselpreise den Überblick zu behalten und zum besten Preis zu tanken.

Seit dem 1. September 2003 ist dies dank der vom Bundeskartellamt veranlassten Transparenz bei der Preisgestaltung einfacher. Wir zeigen Ihnen, wie Sie am einfachsten günstig tanken. Laut „Markttransparenzstelle für Kraftstoffe“ lässt sich ein Unterschied von 15 bis 20 Cent pro Liter ausmachen, wenn Sie unsere Tipps befolgen und zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Tankstelle tanken.

Der richtige Wochentag

Schaut man sich den Benzinpreisspiegel des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) an, ist zu erkennen, dass der Wochentag einen signifikanten Einfluss auf den Spritpreis hat. Wie die Wissenschaftler im Rahmen einer sechswöchigen Studie, bei der die täglichen sowie die wöchentlichen Durchschnittpreise von Diesel, Super E10 und Super E5 von mehr als 14.000 Tankstellen erhoben und ausgewertet wurden, herausgefunden haben, ist das Tanken unter der Woche günstiger. Am Wochenende sowie an Feiertagen ist der Sprit hingegen teurer. Zwar beträgt der Preisunterschied im Schnitt nur ca. zwei Prozent, was eine Ersparnis von ungefähr 3 Cent je Liter ergibt. Aber das rentiert sich bei einer ganzen Tankfüllung auf jeden Fall. Der Grund für die am Wochenende höheren Preise soll die erhöhte Nachfrage an diesen Tagen sein.

Allerdings sind diese Ergebnisse auch nicht in Stein gemeißelt. So kommt z. B. eine dreimonatige Studie des ADAC aus dem Jahr 2013 zu einem anderen Ergebnis. Dort fand der Automobilclub heraus, dass angeblich keine Unterschiede beim Spritpreis abhängig vom Wochentag zu ermitteln sind. Auch die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe kann nur minimale Unterschiede im Wochenverlauf erkennen.

Eine Frage der Uhrzeit

Wo sich die beiden bereits erwähnten Studien von ADAC und RWI hingegen einig sind, ist bei der Empfehlung der idealen Uhrzeit für das Tanken. So soll das Tanken laut ADAC und RWI zwischen 18 und 19 Uhr am günstigen sein. Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe empfiehlt den Zeitraum von 18 bis 20 Uhr. Es ließe sich über den täglichen Preisverlauf ein gleichbleibendes Muster erkennen, dass zu den frühen Abendstunden seinen Tiefstpreis hat. Am teuersten ist es hingegen in den späteren Abendstunden. Zwischen 23 Uhr am Abend und 5 Uhr am nächsten Morgen haben die Spritpreise ihr Höchstniveau, sodass dann günstig tanken nicht möglich ist. Im Tagesverlauf sollen die Spritpreise laut ADAC um mehr als 8 Cent schwanken.

Der richtige Anbieter

Neben dem Wochentag und der Tageszeit hat das RWI noch einen weiteren Einflussfaktor auf die Tankkosten ausgemacht: den Anbieter. Laut den Ergebnissen der Studie sollen Autofahrer bei Jet am günstigsten tanken. Der Wochendurchschnittspreis lag dort um 6 Cent günstiger als beim teuersten Anbieter, den die Studie allerdings nicht explizit nennt. Auch die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe bestätigt Jet als günstigste Tankstellenkette.

Im Ausland tanken

Wenn Sie in der Nähe der Bundesgrenze wohnen, kann sich eine Fahrt zum Tanken ins Ausland durchaus lohnen. Wie ein Vergleich vom ADAC aus dem Jahr 2015 zeigt, sind die Spritpreise in einigen Nachbarländern deutlich günstiger. So ist z. B. der Benzinpreis in Tschechien und Polen laut der Studie gut 20 Cent geringer gewesen. Der Preisunterschied beim Diesel ist hingegen marginal.

Auch eine Fahrt nach Österreich oder Luxemburg kann sich je nach Entfernung zur Grenze auszahlen. In Österreich sparen Sie rund 15 Cent pro Liter Super, in Luxemburg sogar fast 20 Cent. Allerdings sind auch hier kaum Unterschiede beim Diesel zwischen Österreich und Deutschland auszumachen, sodass sich für Dieselfahrer der Weg dorthin nicht lohnt. In Luxemburg sieht das mit einem Preisunterschied von rund 14 Cent hingegen anders aus.

Das Volltanken im Ausland stellt keinerlei Problem dar. Beachten Sie aber, dass die Mitnahme in Kanistern allerdings europaweiten Beschränkungen unterliegt, über die Sie sich zuvor informieren sollten, bevor Sie sich das Auto mit Benzinkanistern vollpacken.

Nicht an der Autobahn tanken

Tanken Sie nicht direkt an einer Autobahn. Dort sind die Preise für Sprit erfahrungsgemäß am höchsten. Meist ist das Tanken bei einer Tankstelle in der Nähe der Autobahn um 6 bis 8 Cent günstiger, was eine Ersparnis von mehreren Euro beim Volltanken ausmachen kann. Allerdings unterscheiden sich die Preise regional auch hier recht stark.

Vorher informieren

Und noch einen finalen Tipp zum günstig Tanken haben wir für Sie: Informieren Sie sich vor dem Tanken auf der Internetseite des Bundeskartellamtes. Dort werden alle 26 zugelassenen Verbraucher-Informationsstellen gelistet, denen die Kraftstoffpreise für Super E5, Super E10 und Diesel gemeldet werden.

Alternativ laden Sie sich eine der vielen „günstiger tanken“-Apps (z. B. „Clever Tanken“ oder „Mehr Tanken“) auf Ihr Smartphone und schauen dann kurz vor dem Tankstopp dort nach, welche Tankstellenpreise in meiner Nähe derzeit am günstigsten sind. Bei kleinen Unterschieden lohnen sich größere Umwege in der Regel aber nicht, da Sie auf dem Weg dorthin Sprit und Zeit verbrauchen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here