AUFGEPASST: Kia – alles, was Du wissen musst!

0
43
Marke: KIA
Logo: Eine rot umrandete Ellipse mit weißem Hintergrund. In der Mitte prangt der Markenname KIA
Gründer: Kim Cheolho
Gründung: 11.12.1944
Hauptsitz: Seoul, Südkorea
Tochterunternehmen: u.a. Dongfeng Yueda Kia Motors, National Arab Motor Cars
Mitarbeiterzahl: über 51 000 weltweit
Website: www.kia.com

Kia hat sich dank einer cleveren Geschäftstaktik und günstigen, wertvollen Fahrzeugen seinen Platz im Wettbewerb redlich verdient. Der viertgrößte Autohersteller weltweit geht auch in Deutschland seinen Kurs unbeirrt weiter und hat sich mit ehemaligen Designern und Konstrukteuren deutscher Autohersteller die Creme de la Creme der Fahrzeugindustrie ins Boot geholt. Der Kia Fuhrpark wurde dank dieser findigen Hände nochmals ordentlich auf Vordermann gebracht und ist bereit, es mit deutschen Topmarken aufzunehmen. Wir haben einen Blick hinter die Kulissen von Kia geworfen und sagen Dir, ob sich ein Kauf eines Kia Autos wirklich lohnt und was sich Kia für die nächsten Jahre alles vorgenommen hat.

Woher stammt der Name Kia?

Kia lässt sich aus den chinesischen Zeichen „ki“ und „a“ ableiten. „Ki“ bedeutet übersetzt „aufteigen“ und „a“ Asien. Kurzum „der Aufstieg Asiens“.

Die Bedeutung des Kia Logos

Das Kia Logo besteht aus einer rot umrandeten Ellipse mit weißem Hintergrund. In der Mitte prangt der Markenname KIA. Der Ursprung des Kia Logos oder der kreative Kopf hinter dem Logo ist nicht bekannt.

Die Geschichte von Kia

Kia begann als kleines, unscheinbares Werk zur Fahrradherstellung und hat mit seiner Firmengeschichte einmal mehr gezeigt, was Fleiß, Taktik und eine zukunftsorientierte und beständige Geschäftspolitik zu leisten vermag.

Kia ab dem Jahr 1944 – Aufstieg eines unscheinbaren Fahrradherstellers

Die „Kyongseong Precision Industry“ wurde im Jahr 1944 von Kim Cheolho gegründet. Das Unternehmen stellte ab dem Jahr 1952 als „Kia Industry Company“ Fahrräder her.
Das Geschäft lief gut und das Unternehmen wagte sich ab 1961 an den Bau eines Motorrads und eines Minilasters. Bis zur Fertigung des ersten LKWs sollten jedoch nochmals zehn Jahre ins Land gehen. Der „Kia Titan“ war der erste LKW der „Kia Industry Company“. Die Geschäftsführung war vorsichtig und setzte auf ein langsames, stetiges Wachstum. Diese Herangehensweise sollte sich auch später noch bezahlt machen.

Kia ab dem Jahr 1973 – Meilenstein der koreanischen Fahrzeugindustrie

Ab dem Jahr 1973 war Kia börsennotiert und schaffte in selbem Jahr mit der Herstellung des ersten Ottomotors in Korea einen echten Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens. Nur ein Jahr später verließ der Kia Bris als erster Pkw das Kia Werk. Der Pick Up wurde in Asien gut angenommen und machte sich daher als erstes koreanisches Exportfahrzeug auf den Weg nach Übersee. Im Jahr 1976 übernahm Kia den Fahrzeughersteller Asia Motors und konstruierte im Jahr 1978 den ersten Dieselmotos Koreas. Aufgrund des wachsenden Erfolgs machte sich Kia daran, eine neue zukunftsorientierte Geschäftspolitik aufzubauen und wagte mit einer frischen Konzernspitze und dem neuen Produktionsschwerpunkt auf Nutzfahrzeugen im Jahr 1981 einen neuen Schritt in Richtung Wachstum. Dem Kauf von Lizenzen von Mazda sicherte auch in den Folgejahren die weitere Pkw Produktion. Kia verstand sich darauf, die Konkurrenz für seine Zwecke für sich zu gewinnen und machte mit starken Partnern an seiner Seite kräftigen Umsatz. So wurde beispielsweise der Kia Pride, welcher über 2 000 000-mal verkauft wurde, in Zusammenarbeit mit Mazda und Ford im Jahr 1986 hergestellt.

Kia von 1990 bis heute

Im Jahr 1992 machte sich Kia auf den Weg auf den amerikanischen und deutschen Fahrzeugmarkt. Der wachsende Erfolg erlitt jedoch aufgrund der koreanischen Finanzkrise einen herben Dämpfer. 1998 musste Kia in die Insolvenz gehen und das Schicksal des Koreaners schien besiegelt. Hyundai schaffte Abhilfe und übernahm das finanziell angeschlagene Unternehmen. Aus der Übernahme entstand die „Hyundai Kia Automotive Group“. Die helfende Hand von Hyundai sorgte dafür, dass Kia bereits im Jahr 1999 wieder grüne Zahlen schrieb. Nur wenige Jahre später ging der Kia Sorento in den Wettbewerb und sollte als preisgünstige Alternative zur Mercedes M-Klasse und dem BMW X 5 den deutschen Autoherstellers ordentlich Druck machen. Anfangs wurde das Projekt von Experten eher belächelt, zeigte jedoch schnell mit einer wachsenden Fangemeinde, dass der Kia Sorento mehr zu bieten hat, als ihm viele Fachmänner zugetraut hätten. Selbst eine Lieferzeit von bis zu 18 Monaten nahmen Käufer auf sich, um stolzer Besitzer des asiatischen Geländewagens zu werden. Kia hatte es offenbar geschafft. Allein das Image der günstigen Fahrzeuge musste für den europäischen Markt angehoben werden. Der VW Designer Peter Schreyer sollte es richten und wurde von Kia abgeworben. Was folgte war ein Rundumschlag für die Kia-Modelle. Ein markantes, schnittiges Aussehen und die auffallende Tigernase sollten zum neuen Kia Markenzeichen werden. Im Jahr 2014 zog Kia mit der Einstellung des ehemaligen BMW Entwicklungschefs Albert Biermann nach und holte sich nochmal deutsche Unterstützung in sein Unternehmen.

Die Autos von Kia

Kia Fahrzeuge wurden insbesondere in den Anfangsjahren zusammen mit anderen günstigen, aber schlecht verarbeiteten Fahrzeugen in einen Topf geworfen. Kia aber hat gezeigt, dass dieses Bild alles andere als richtig ist. Die Autos von Kia finden in Tests und in der Presse fast ausschließlich positives Feedback. Aktuell bietet Kia 18 unterschiedliche Fahrzeug Modelle in seinem Angebot. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt vor allem im Kleinwagen- und Mittelklassebereich, bietet aber auch SUV-Modelle und mit dem Kia Stinger mit 255 PS eine echte Sportrakete für die Straße.

Neuwagen

Einen Kia-Neuwagen kannst Du direkt bei Deinem Kia Vertragspartner vor Ort kaufen. Der online verfügbare Kia-Konfigurator hilft dir bei der Entscheidung, welches Fahrzeug das richtige für Dich ist und lässt Dich Dein Traumauto individuell anpassen.

Der Kia-Konfigurator

Schnell, übersichtlich und ohne unnötige Extras – so kann man den Kia-Konfigurator am besten beschreiben. Folgende Fahrzeugmerkmale kannst Du in wenigen Schritten Deinen persönlichen Wünschen anpassen:

  • Modell
  • Ausstattungslinie
  • Farbe/Reifen
  • Weitere Ausstattungsmerkmale
  • Zubehör

Im Anschluss wird Dir der Komplettpreis des neuen Kia Autos direkt angezeigt. Auf Wunsch kannst Du Dein Konfigurationsergebnis ausdrucken und zur weiteren Beratung bei Deinem Kia-Autohaus mitnehmen. Der Vertragspartner vor Ort hilft Dir bei den abschließenden Kaufdetails gerne weiter.

Hier gelangst Du zum Kia Konfigurator:

Gebrauchtwagen

Einen Kia Gebrauchtwagen erhältst Du online in verschiedenen Gebrauchtwagenbörsen wie beispielsweise www.wirkaufendeinauto.de oder www.12gebrauchtwagen.de
Alternativ können Dir auch private Anzeigen in Printmedien zu Deinem Kia Wunschauto verhelfen. Auf lokaler Ebene kannst Du entweder bei einem Kia-Autohaus oder bei freien Gebrauchtwagenhändlern gebrauchte Kia Fahrzeuge finden. Kia selbst hilft Dir bei der Gebrauchtwagensuche mit der Kia Gebrauchtwagenbörse weiter. Hier werden Dir deutschlandweit verschiedene gebrauchte Kia Fahrzeuge präsentiert.

Die Kia Gebrauchtwagenbörse findest Du hier:
www.kia.com

Beliebte Kia-Modelle als Übersicht

Eines der beliebtestes Kia Modelle ist der Kia Soul. Rein äußerlich ähnelt der kleine Koreaner eher einem Minivan, hinter den Türen verbirgt sich jedoch eine Kompaktklasse.
Der Kia Optima hingegeben ist ein Mittelklassewagen in Limousinen Ausführung. Seit 2000 erfreut er die Kunden mit Stabilität, Zuverlässigkeit und einem schlichten, aber ausgefeilten Design. Mit einer Kundenzufriedenheit von über 92 % darf sich auch der Kia Stonic in die Reihe der beliebtesten Kia-Modelle einreihen. Der SUV spielt mit einem moderaten, zukunftsweisenden Spritverbrauch und einem Einstiegspreis von unter 16 000,- € bei den „Best Kia Cars“ ganz klar vorne mit. Der Kia Carens, in Amerika auch unter dem Namen Ronda bekannt, wirkte im Jahr 1999 eckig, klobig und nur wenig attraktiv. Mittlerweile hat er sich jedoch zu einer wahren Blüte unter den Vans gewandelt. Der Siebensitzer für die ganze Familie ist bereits in der siebten Generation bei Kia mit dabei. Für die Zukunft sieht es jedoch laut Kia für den Carens nicht rosig aus. Laut Kia wird er künftig aus der Modellreihe verschwinden, um neuen Modellen mehr Raum zu geben.

Hier die Top drei Fahrzeuge von Kia:

Kia Sportage

Für die Kia Kunden die es groß mögen, ist der Kia Sportage ein guter Fang. Der 1994 noch plump daherkommend Sportage besticht heute durch eine ausgefeilte Seitenlinienführung und ein klares, aber für einen SUV kaum mächtig wirkendes Design. Der Kia Sportage ist das beliebteste und meist verkaufte Auto von Kia. Ein großer und sensorgesteuerter Kofferraum und ein Panoramadach bieten neben einem Sieben-Stufen Doppelkopplungsgetriebe den nötigen Komfort. Der Kia Sportage beginnt in der Basisvariante mit einem Einstiegspreis von 22 490,- €.

Kia Ceed

Der Kia Ceed wurde in Europa designt und in seiner technischen und optischen Entwicklung speziell auf den europäischen Markt ausgerichtet. In Deutschland designt und in der Slowakei entwickelt glänzt die dritte Generation von Kia mit einem großen Assistenzpaket inkl. Einparkhilfe, Notbremsassistent und Spurhalteassistent. Der neu Kia Ceed könnte eine echte Konkurrenz zum VW Golf werden. Die Preise für den Kia Ceed beginnen bei 19 290,- €.

Kia Picanto

Was ursprünglich als schlichtes Fahrzeug für Kunden mit wenig Ansprüchen begann hat sich zu einem echten Highlight unter den Kleinstwagen entwickelt. Der Fiat Picanto erfreut seit 2004 ähnlich dem Kia Rio als kleiner Hüpfer von Kia die Herzen vor allem im städtischen Terroir. Der Drei- oder Fünftürer ist der kleinste unter den Kleinen von Kia und feierte sein erfolgreichstes Jahr im Jahr 2005 mit einem Absatz von 17 735 Fahrzeugen in Deutschland. Der neue Kia Picanto wirkt schick, jung und hochwertig. Die Preise für den Kia Picanto beginnen bei 9 900,- €.

Wann kommt der neue Kia?

Kia hat auch für die nächsten Jahre einiges auf Lager, um seine Position auf dem hart umworbenen Automarkt behaupten und ausbauen zu können. Für frischen Wind bei den Koreanern sorgen in den nächsten Jahren energische und sportliche Designs und eine wertvolle, zukunftsfähige Technologie. Der Kia Ceed gilt als das Highlight der neuen Kia Modelle. Aber auch der Kia Pro Ceed Shooting Break bringt ordentliche Dampf auf die Straßen und ist sowohl optisch, als auch im Interieur mit den großen europäischen Autoherstellern auf einer Wellenlänge. Zudem sollen bis 2025 38 neue E-Modelle das momentan Elektroprogramm von Kia nochmals kräftig ausbauen.

Hier die Highlights der neuen Kia Kollektion:

Kia Pro Ceed Shooting Break, Markteinführung 2019

Bereits 2017 stellte Kia den Pro Ceed Shooting Break auf der IAA in Frankfurt vor. Die sportliche Antwort auf den Ceed kommt mit 594 Liter Kofferraumvolumen, bis zu 204 PS und Reihenvierzylinder mit Turbolader daher.

Kia Optima Facelift, Markteinführung 2018

Der Mittelklasse-Kombi mit neuem Facelift hat zwar nur eine leicht veränderte Karosserie, dafür aber einen neuen, aufgeräumten Innenraum: Ein neues Lenkrad und Chromdetails lassen das Interieur luxuriös und wertvoll erscheinen. Unter der Haube sorgen zwei 1,6-Liter-Maschinen und bis zu 180 PS für ein optimales Straßengefühl. Auch gehören Klimaautomatik und ein Regensensor beim Kia Optima Facelift künftig zur Serienausstattung. Die Preise beginnen bei 26 490,- €.

Kia Niro EV

Der Kia Elektro Niro schafft bis knapp 500 Kilometer Reichweite mit nur einer Batterieladung. Die Top Variante sorgt mit 204 PS für ausreichend Power und der WLTP-Stadt-Zyklus maximiert die Reichweite auf bis zu über 600 Kilometer. Für eine Aufladung mit zu 80 Prozent benötigt der Niro EV knapp eine Stunde.

Was kostet ein Kia – Angebote und Preisliste?

Der Kia Picanto ist mit einem Einstiegspreis von unter 10 000 € (9 900,- €) das günstige Fahrzeug von Kia. Das teuerste Kia Auto ist der Kia Stinger mit einem Grundpreis von 44 490,- €. Generell sind die Preise für ein Kia Auto moderat und beginnen für einen guten Mittelklassewagen wie dem Kia Ceed oder dem Kia Soul bereits unter 18 000,- €.

Fazit

Viele Experten haben Kia lange Zeit nicht auf der Rechnung gehabt und die Qualität und Nachfrage der Exportautos falsch eingeschätzt. Auch der ehemalige VW-Designer Peter Schreyer, welcher seit 2006 die Kia Modelle aufhübscht dürfe an der rasanten Aufholjagd von Kia auf dem europäischen Markt seinen Verdienst haben. Zudem scheint die technische Ausrichtung hin zu Langlebigkeit der richtige Weg zu sein, denn die 7-jährige Kia-Herstellergarantie steht dafür, dass Kia von seinen Fahrzeugen überzeugt ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here