Rallye Baden Württemberg

Bei der diesjährigen Rallye Baden Württemberg ging es wieder mal heiß her! Die wichtigsten Ereignisse im Überblick. Alle Ergebnisse der Rallye und der aktuelle Punktestand!

Köhler siegte – Noller rutschte bei Junior-Rallye BW aus!

Rainer Noller, der führte, im letzten Teil der Strecke und Fritz Köhler gewann überraschend die Rallye Baden-Württemberg. Sven Kress, Nollers Sohn, wurde Zweiter! Der Erfolg der Familie ist damit perfekt.

Mir einer Streckenbesichtigung der drei Start-Ziel-Prüfungen begannen die sechsundvierzig Teams, die an der ADAC-Junior-Rallye Baden Württemberg teilnehmen wollten, den Tag auf der Westalb, die noch komplett in Nebel gehüllt war. Bis zum eigentlichen Start in Nattheim war die Sicht der Fahrer aber nicht stark beeinträchtigt, denn der Nebel hatte sich bis dahin beeinträchtigt.

Die erste Prüfung war bereits spannend zu beobachten

Mit Ihrem Mitsubishi Evo 8 setzten sich Rainer Noller mit seiner Beifahrerin Sarah Hess sofort an die Spitze der WP 1 der Rallye Baden Württemberg bei Großkuchen, die 11 km lang ist. In einem BMW M3 Compact fuhr Fritz Köhler mit Petra Hägele mit nur 2,5 Sek. Rückstand recht dicht hinterher, gefolgt von Oliver Bliss mit Alessandra Baumann in einem Evo 6 und Tobias Pohlner mit Jasmin Santos, welche im Citroen DS3 R3T die Auftaktprüfung im Flug absolvieren und damit Ralf mit Lars Stütz im Mitsubishi sowie Frank mit Inge Herrmann hinter ab. Die Herrmanns hatten 50 Strafsekunden dafür auferlegt bekommen, dass sie mit 5 Minuten Verspätung den Start antraten. Das Team Rallye Baden Württemberg Steffen Schmid mit Anna-Carin Föhner im Citroen-C2 fährt den zwei BMW 320is der beiden Teams Sven Kress mit Carina Kohler und dem von Kai mit Nico Otterbach davon, zwischen diese beiden Teams schob sich noch der BMW M3 des Teams Peter und Michael Wald.

Völlig neu aufgestellt die 2. Prüfung durch Auerheim

Mit der Durchfahrt des Ortes Auerheim ist die zweite Prüfung der Rallye Baden Württemberg mit einer Strecke von sieben km ganz neu. Noller war auf der sieben km langen Strecke sieben Sekunden schneller als seine Verfolger Köhler, Otterbach sowie Kress, welche innerhalb nur einer Sekunde lagen. Die 3. Prüfung in „Nattheim“ ist noch aus der DRM bekannt ebenso wie die WP 1. Noller nahm dann Herrmann und Köhler jeweils 12 und 14 Sekunden ab. Er hatte auf Köhler bereits vor der Halbzeitpause 24 Sekunden herausgefahren, der sich auch noch ab sofort ohne Servolenkung über den Rest der Strecke quälen muss. Es folgten Kress, Schmid und Stütz. Otterbach aber rutschte auf Platz sechs ab, da er eine schwächere Zeit fuhr. Bliss musst seinen Evo 6 wegen technischen Problemen abstellen und Pohlner verlor ganze 6 Minuten und fuhr am Ende des gesamten Feldes.

Wegen einem dummen Fehler Sieg bei der Rallye Baden Württemberg verfehlt!

Im 2. Umlauf der Rallye Baden Württemberg setzte Noller an der Spitze den Sturmlauf mit zwei erneuten Bestzeiten fort. Er fuhr achtundvierzig Sekunden vor seinem Rivalen Köhler. Bei seiner letzten Prüfung hing er im Graben fest, weil er in der scharfen Rechtskurve gerade hinaus schoß. Er kommentierte seinen Ausfall: „Ein dummer Fehler von mir“. Als das MIC-Auto Noller herausgezogen hatte, konnte er mit dem Evo welcher fast unbeschädigt war doch noch das Ziel in Nattheim erreichen.

Fritz Köhler holte sich Gesamtsieg der Rallye Baden Württemberg mit Petra Hägele!

Fritz Köhler fuhr mit Petra Hägele am Mitsubshi vorbei und holte sich den Gesamtsieg der Rallye Baden-Württemberg. Ein von den beiden lang erträumter erster Gesamtsieg im Jahr 2018. Die nachfolgenden Fahrer der Spitzengruppe mussten an der Unfallstelle halten und bekamen eine „faire Zeit“, ihre Fahrzeit aus dem ersten Durchgang, daher gab es keine direkten Änderungen mehr. Sven Kress stieg mit Carina Kohler als Zweite aufs Podium der Rallye Baden Württemberg und gewannen das Duell gegen die beiden Kai + Nico Otterbach deutlich. Jochen Böhringer und Jochen Vollmer im Astra konnten die nächsten beiden Plätze in der so starken Klasse der Rallye Baden Württemberg für sich erobern.

Vater-Sohn-Team Stütz auf Rang 3 der Rallye Baden Württemberg

Das Team bestehend aus Vater und Sohn Ralf + Lars Stütz erreichte Rang drei. Steffen Schmid mit Anna-Carin Föhner war bester Fronttriebler in dem Citroen C2 und kamen auf Platz vier. Frank mit Inge Herrmann belegten ihrer Start-Verspätung wegen Platz 5 anstatt Platz 2. Michael Weiss + Jochen Rheinwalt (im Fiat 500, RC3), Kai-Uwe mit Tochter Tamara Lutz (im Subaru Impreza, G8), Marc Schütze mit Nadja Hilsenbeck (im Honda Civic Vtec, F6) und Sven Glass mit Moritz Kramm (im Opel Corsa, G11) holten sich einen Klassensieg. 37 der 46 am Start angetretenen Teams kamen ans Ziel.

DMSB Rallye Cup – Keine Überflieger in Sicht!

Die Teilnehmer des „DMSB Rallye Cup“ zeigten auf der Schwäbischen Alb nicht die erwarteten herausragenden Zeiten. Siegfried mit Franziska Röger die Tabellenführer im G11-Golf büßten auf ihrer letzten Prüfung genau 1 Minute ein. Sie fielen daher von ihrem zweiten Rang nur auf den 5. Rang ihrer Klasse zurück und konnten lediglich zehn Punkte für den Cup herausfahren. Oliver Selmikeit aus der Pfalz nahm im Honda Civic bei der Rallye Baden Württemberg lediglich fünfzehn Punkte mit.

Marcus Leibbrand mit Angelika Hornung im Evo 10 bekamen für den 2. Platz der Gruppe G der Rallye Baden Württemberg lediglich neun Punkte, weil in der G8 nicht drei Fahrzeuge starteten die deswegen die Punktzahl halbiert wurde. Sie stehen mit ihrem Schicksal jedoch nicht alleine da.

Ergebnis der ADAC-Junior-Rallye Baden Württemberg

1. Fritz Köhler + Petra Hägele im BMW M3 E46 Comp. F2 Zeit: 38:29,7
2. Sven Kress + Carina Kohler im BMW 320is E30 F5 Zeit: +23,8
3. Ralf Stütz + Lars Stütz im Mitsubishi Evo 8 C18 Zeit: +31,3
4. Steffen Schmid + Anna-Carin Föhner im Citroen C2 R2 Max, RC4 Zeit: +48,3
5. Kai Otterbach + Nico Otterbach im BMW 320is E30 F5 Zeit: +52,2
6. Frank Herrmann + Inge Herrmann im Mitsubishi Evo 9 F1 Zeit: +1:02,4
7. Peter Wald + Michel Wald im BMW M3 E36 F1 Zeit: +1:21,4
8. Jochen Böhringer + Roland Bürk im BMW 318is E30 F5 Zeit: +1:40,7
9. Darius Gitzel + Melissa Schuster im Skoda Octavia Turbo F4 Zeit: +1:42,3
10. Michael Weiss + Jochen Rheinwalt im Fiat 500 Abarth RC3 Zeit: +2:12,7

Endstand der DMSB Rallye Cup – Region Süd der Rallye Baden Württemberg

1. Röger, Fahrzeug Golf, Punkte 103
2. Selmikeit, Fahrzeug Honda, Punkte 84
3. Schenzle, Fahrzeug Mercedes, Punkte 79
4. Leibhardt, Fahrzeug Mitsubishi Punkte 78
5. Stütz, Fahrzeug Mitsubishi, Punkte 75
6. Kurz, und Köhler, Fahrzeug BMW, Punkte 62
8. Schulz, Fahrzeug Suzuki, Punkte 61.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here