AUFGEPASST: Seat – alles, was Du wissen musst!

0
41

Seat, VW, Ford – die Zusammengehörigkeit der drei großen Marken überfordert häufig nicht nur Newie‘s auf dem Automarkt. Die Geschichte um den spanischen Fahrzeughersteller ist geprägt von Zusammenarbeit und wachsender Expansion. Das Tochterunternehmen von VW ist heute nicht mehr auf die Hilfe von außen angewiesen und begeistert die Fachpresse mit außergewöhnlichen Modellen, die den Käufern schon lange nicht mehr „spanisch vorkommen“. Ende des Jahres soll der neue SUV aus dem Hause Seat für Furore sorgen und als größtes Fahrzeug von Seat Erfolge feiern. Aber was hat Seat sonst noch für Dich zu bieten?

Woher stammt der Name Seat?

Die Entstehung des Markennamens Seat ist so einfach wie unspektakulär. SEAT ist eine Abkürzung für „Sociedad Española de Automóviles de Turismo S.A.“ Ins Deutsche übersetzt bedeutet dies „Spanische Gesellschaft für Automobil des Tourismus S.A.“

Die Bedeutung des Seat Logos

Im Laufe der Jahre wurde das Seat Logo stark verändert und glänzt heute mit einer zukunftsorientierten und geschmälerten, einfarbigen Form.Während das rote Markenemblem im Jahre 1950 noch mit Flügelschwingen daherkam, änderte es sich bis in die Siebziger auf eine stark reduzierte Version, bei welcher kaum noch stilistische Elemente vorhanden waren. Der Ursprung des heutigen Designs des Seat Logos findet sich 1982, wo sich das „S“ für Seat als Markenzeichen etablierte. Anfangs noch blau, änderte sich das Logo 1999 in Chromfarben mit einer roten Hintergrundschattierung und dem darunterliegenden roten Seat-Schriftzug. Im Jahr 2012 wurde diese Markenform nochmals modernisiert und in einen ausschließlich Chromfarben Buchstaben „S“ ohne Schattierung und den darunterliegenden roten Markennamen abgeändert. Im Jahre 2017 wurde das neue Seat Logo modifiziert. Sowohl der Schriftzug als auch das Seat-S sind flach und komplett schwarz. An der Form wurde nicht viel abgeändert. Nur die diagonalen Zwischenräume des Buchstabens wurden vergrößert, was den Gesamtauftritt verjüngt hat. Dies hat den Vorteil, dass das neue Seat Logo auch auf Smartphones und Tablets deutlicher dargestellt werden kann.

https://de.wikipedia.org/wiki/Seat

Die Geschichte von Seat

Gründung

Die „Sociedad Española de Automóviles de Turismo S.A.“ (SEAT) wurde am 09.05.1950 durch „Institución Nacional de Industria“ (Institut der Industrie) gegründet. Das Industrieinstitut hatte mit 51 % Aktienanteil die Oberhand, die restlichen 49 % Aktienanteile teilten sich zu einem Großteil spanische Banken und mit einem unter zehnprozentigen Anteil Fiat.

Das erste Seat Werk nahm seinen Betrieb im Juni 1953 in Barcelona auf.Als Grundstein für die Produktion diente der SEAT 1400 A mit einer täglichen Fertigung von nur 5 Fahrzeugen. Im Jahr 1957 folgte der Seat 600, welcher als Alternative zum VW Käfer entwickelt wurde. Der Seat 600 war günstig und daher auch für einen Großteil der spanischen Bevölkerung bezahlbar. Acht Jahre beschäftigte Seat bereits über 10 000 Mitarbeiter und bezog seine neue Hauptverwaltung in Madrid.Seat war als staatliches Unternehmen bis Mitte der 70er Jahre hauptsächlich auf den spanischen Markt ausgerichtet und war hier unangefochtener Marktführer. Im Jahr 1973 sollte sich diese hauptsächlich auf Spanien fokussierte Ausrichtung jedoch ändern. Fast 80 000 Seat Fahrzeuge verließen das spanische Festland in Richtung europäisches Ausland. Im Jahr 1974 kaufte Seat das Werk der Leyland Authi und produzierte hier den Seat 124. Zu diesem Zeitpunkt fertige Seat nur Lizenz Fahrzeuge der Marke Fiat, die mit einer Beteiligung von 7% noch immer Aktieninhaber waren.

Expansion

Bis zum Jahr 1982 kam es zu Differenzen mit Fiat. Der Grund hierfür war unter anderem, dass Fiat sich nicht veranlasst sah, Kapitalerhöhungen zur Restrukturierung von Seat finanziell zu unterstützen. Dies führte dazu, dass die neuen Modelle Seat Ronda und Seat Fura, als eigene Seat Modelle vermarktet wurden. Das erste selbstentwickelte Modell wurde anschließend mit dem Seat Ibiza auf den Markt gebracht. Die Ähnlichkeit zu Fiat Fahrzeugen lag nun nur noch an den Fahrwerken und Motoren, welche jedoch mittlerweile von Seat selbst weiterentwickelt wurden. Um weiteren Streitigkeiten aus dem Weg zu gehen einigten sich Seat und VW am 30.09.1982 auf ein Wirtschafts- und Produktionsabkommen. Seat wollte sich weiter nach Europa ausbreiten und gründete so im Jahr 1983 die Seat Deutschland GmbH, welche als eigenständige Importgesellschaft für Deutschland diente.
Aufgrund der getroffenen Vereinbarung produzierte Seat im Jahr 1984 den VW Polo und den VW Passat in seinen Werken in Pamplona und Zona Franca. Weiterhin war Seat nun für die Vermarktung von VW und deren Untermarke Audi in Spanien verantwortlich. Die Geschäfte mit Volkswagen wurden weiter ausgebaut und führten zu einer 75%-igen, später zu einer 99,99%-igen Beteiligung. So wurde aus der „Sociedad Española de Automóviles de Turismo“ „Seat S.A.“

Im Jahr 1989 wurde der erste Stein für ein neues Seat Werk in Martorell gelegt. Ziel war eine der modernsten und zukunftsweisendsten Automobilwerke in ganz Europa. Nach einer fast 3-jährigen Bauzeit wurde das Werk am 22.02.1993 eingeweiht. Im selben Geschäftsjahr schrieb Seat mit einem Minus von umgerechnet 1,8 Milliarden DM tief rote Zahlen.
Seat war nun im Zugzwang und brachte im Mai 1995 den Seat Cordoba in Brasilien auf den Markt. Um aus den Miesen wieder heraus zu kommen musste Seat 12 600 Stellen abbauen.
Im Jahr 1997 ging es wieder Bergauf und ein Gewinn von 11,051 Milliarden Peseten konnten Seat wieder aufatmen lassen.

Markgruppe Audi

Sportlichen Modellen verdankte Seat einen sicheren Platz in der Audi Gruppe. Aus dem Motorsport zog sich Seat hingegen im Jahr 2001 mit einem letzten Sieg bei der Drei-Städte-Rallye nach langjährigen Erfolgen zurück. Die höchsten Export Zuschüsse hatte Seat nun in Deutschland und England. Auch in Spanien durfte Seat ein Wachstum von 3,2 % verzeichnen. Im Gesamtergebnis fertigte Seat 460 040 Seat Pkws. Das Geschäftsjahr 2003 konnte Seat mit einem Plus von 135 Millionen Euro schließen.
Große Erwartungen setzte Seat auf den Seat Exea, welcher im Jahr 2009 als Limousinen- und Kombi Variante, die Verkaufszahlen weiter ankurbeln sollte. Der Seat Exea basierte im Wesentlichen auf dem Audi A4.

Seit 2010

Das Jahr 2010 war für Seat Grund zum Feiern. Zum 60.Geburtstag der Marke kam der Seat Alhambra auf den Markt und die beliebte Seat-Ibiza Reihe wurde mit dem Ibiza ST weiter ausgebaut. Der Seat Ibiza war es auch, der im Jahr 2012 ein Facelift erhielt und den Start des Seat Toledo im Jahr 2013 begleiten sollte. Der vielversprechende Seat Exeo hingegen konnte die Erwartungen nicht erfüllen und wurde 2013 ohne Nachfolgermodell komplett eingestampft. Der Seat Toledo und der Seat Leon ST sollten die entstanden Lücke füllen. Aufgrund der hohen Nachfrage erhielt der Seat Leon eine dreitürige Version (Leon SC) und eine Kombi-Variante. In den Folgejahren sorgte vor allem die Wiedergeburt des Seat Leon Cupra, welcher wahlweise mit 265 PS oder 280 PS verfügbar war, für Freude bei langjährigen Cupra Fans. Das Geschäftsjahr 2015 brachte Seat einen Gewinn von sechs Millionen Euro und die ersten Gewinne seit sieben Jahren. Aufgrund betrieblicher Veränderungen der Audi AG produziert Seat ab diesem Jahr den Audi A1 in seinem spanischen Werk in Martorell.

Die Autos von Seat – Angebote

Seat bietet in seinem Repertoire Modelle an, die hauptsächlich im Mittelklassebereich angesiedelt sind. Mit den Modellen Seat Mii und Seat Ibiza haben sich auch zwei Kleinwagen in die Palette des spanischen Autobauers verirrt. Wirklich großes hat der Seat Tarraco als der „Neue Große“ ab Ende dieses Jahrs vor.

Neuwagen

Einen Seat Neuwagen kannst Du lokal bei Deinem Seat Vertragspartner kaufen. Der Seat Konfigurator hilft Dir bei der Entscheidungsfindung und lässt dich online Dein gewünschtes Fahrzeu konfigurieren. Zur Wahl stehen bei der Konfiguration folgende Kategorien:

  • Modell
  • Variante
  • Motor
  • Design
  • Sonderausstattung
  • Zubehör

Nach Abschluss Deiner Konfiguration kannst Du mit einem entsprechenden PDF-Ausdruck die Auftragsdetails bei Deinem lokalen Seat Händler besprechen.

Den Seat Neuwagen-Konfigurator findest Du hier:
https://konfigurator.seat.de/seat-cc/desktop-desktop-007_DEFAULT-de-normal.view?msk=2

Gebrauchtwagen

Einen Seat Gebrauchtwagen findest Du entweder lokal bei Deinem Seat Autohaus oder bei einem unabhängigen Gebrauchtwagenhändler. Günstig, aber ohne jeden Garantieanspruch findest Du Seat Gebrauchtwagen natürlich auch bei Privatverkäufern. Online können Dir bekannte Gebrauchtwagenbörsen wie https://www.gebrauchtwagen.de/ oder https://www.12gebrauchtwagen.de/. mit einer deutschlandweiten, großen Auswahl an gebrauchten Seat Fahrzeugen von Privat und Händlern weiterhelfen. Auch Seat hat eine hauseigene Gebrauchtwagenbörse. Unter https://www.seat.de/modelle/gebrauchtwagen.html kannst Du Deinen Seat Wunschwagen bundesweit online für Dich entdecken. Wenn Du Wert auf einen jungen, geprüften Seat Gebrauchtwagen legst, verspricht Dir „Das-Welt-Auto“ von Seat Erfolg. Die Fahrzeuge werden vor Verkauf in knapp 190 verschiedenen Punkten auf Mängel überprüft, besitzen ein regelmäßig gepflegtes Serviceheft, verfügen über geprüfte Kilometerstände und haben eine 12monatige Gebrauchtwagen Garantie.
Seat Gebrauchtwagen von Das-Welt-Auto findest Du unter folgendem Link:
https://dasweltauto.seat.de/de.html

Beliebte Seat-Modelle

Der Ibiza ist neben dem Seat Mii einer der beiden Kleinwagen von Seat und einer der Dauerbrenner von Seat. Der Kleinwagen ist nicht nur beim jüngeren Publikum beliebt, sondern darf auf eine gewachsene Fangemeinde zählen, die ihm wohl auch künftig den Rücken freihalten wird. Ein echtes Urgestein hingegen ist seit Beginn der 90er der Seat Toledo. Der Mittelklassewagen besticht durch eine angenehme Größe, welche zwar familiengeeignet, aber dennoch praktikabel und gut fahrbar ist. Im SUV Bereich zählt der neue Seat Tarraco als das neue Flaggschiff von Seat und wird neben dem Seat Ateca den beliebten SUV Bereich komplimentieren. Insbesondere bei Familien beliebt ist der Seat Alhambra. Der Minivan ist mit einem Grundpreis von 30 815,-€ vergleichsweise bezahlbar und verspricht mit sieben Sitzen auch für größere Familien ausreichend Platz und Beinfreiheit.

Neben diesen bekannten Seat Autos bestechen vor allem die folgenden Modelle und brillieren im Hause Seat mit gewachsenen, guten Verkaufszahlen:

Seat Leon:

Das technische Knowhow verdankt der Seat Leon seinem kleinen Bruder dem VW Golf. Seit 1999 ist der Seat Leon nunmehr in der dritten Generation bei Seat zuhause und wird demnächst in einer neuen Auflage sein nächstes Revival feiern. Bis zu 587 l Ladevolumen und bis zu 140 kW lassen den Löwen, der eigentlich nach der spanischen Stadt Leon benannt ist, wahlweise als Limousine oder Kombi auch künftig kraftvoll in Erscheinung treten.

Seat Alteca:

Auch wenn in Deutschland kaum benötigt, sind SUV hierzulande sehr beliebt, was auch dem Seat Alteca zugutekommt. Nicht nur die satten 2 430 l Ladevolumen können sich sehen lassen, mit bis zu 190 PS, einem Allradantrieb und Full-LED Scheinwerfern ist der Seat Alteca nicht nur im Gelände sicher unterwegs, sondern zieht auch einige bewundernde Blicke auf sich. Der Grundpreis für den Seat Alteca liegt bei 20 980,- €.

Seat Arona:

Laut Seat selbst ist der Seat Arona als der „kompakte Crossover-SUV für Abenteurer“ für all diejenigen geeignet, die echtes SUV Feeling in einem dennoch kompakten Auto genießen möchten. Der Beliebtheit tut es hierbei offenbar auch keinen Abbruch, dass der Arona über keinen Allradantrieb verfügt. Seit 2017 sorgt der Seat Arona mit einer Länge von 4,10 m und einem Kofferraumvolumen von 400 l für fast echtes SUV Gefühl. Der Grundpreis für den Arona beginnt bei 16 290 €.

Wann kommt der neue Seat?

Seat tritt noch lange nicht auf die Bremse und hat auch für die nächsten Jahre Modelle geplant, die sich zu echten Liebhaberstücken mausern könnten. DAS Highlight der neuen Seat Kollektion ist der Seat Tarraco, welcher noch Ende dieses Jahres erscheint und als der größte Seat SUV in die Seat Familie aufgenommen wird. Daneben folgen Neuauflagen des Klassikers Seat Cupra und der nächste Seat Leon, welcher als Limousine oder Kombi verfügbar sein wird. Ziel von Seat ist es, alle sechs Monate ein neues Modell aufzulegen. Im Jahr 2020 ist der Marktstart für das erste E-Auto von Seat geplant.

Einen ausführlichen Bericht über die neuen Seat Modelle findest Du hier:
https://www.motoreport.de/neue-seat-modelle-bis-2020/

Was kostet ein Seat?

Seat ist als VW Tochter in einem etwas niedrigerem Preissegment wie das deutsche Mutterunternehmen anzusiedeln.
Das günstigste Seat Modell ist der Seat Mii mit einem Basispreis von 11 290,- €. Der teuerste Seat ist momentan der Seat Alhambra. Der familienfeindliche Minivan beginnt ab 30 815,- €. Der Alhambra wird als preislicher Spitzenreiter jedoch voraussichtlich im Dezember 2018 durch den Seat Tarraco mit einem Einstiegspreis von schätzungsweise über 32 000,- € abgelöst.

Fazit

Die Fahrzeuge des spanischen Tochterunternehmens von VW zeigen, dass sie mit einer Kombination aus einem sportiven und rassigen Design und gut entwickelten Motoren sich nicht hinter der großen Muttergesellschaft verstecken müssen. Seat hat es von je her verstanden, mit den unterschiedlichsten Autoherstellern zusammenzuarbeiten und eine Win-Win-Situation für beide herzustellen. Herausgekommen sind wertige Modelle, die schon lange nicht mehr nur den spanischen Automarkt bereichern. Ein echtes Highlight setzt Seat noch Ende dieses Jahres mit dem Seat Tarraco, welcher mit einem sehr edlen Innendesign und ob seiner Größe mit einer sportlichen und eleganten Karosserie die SUV Konkurrenz schwitzen lassen wird.

Logo: Schwarzes, flaches „S“, daneben der Schriftzug SEAT
Gründer: Instituto Nacional de Industria
Gründung: 09.05.1950
Hauptsitz: Martorell, Spanien
Tochterunternehmen: U.a. Volkswagen Group España Distribución S.A., Malaga Wagen, S.A., Asturias Motor S.A.
Mitarbeiterzahl: 14 106
Website: www.seat.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here